29.06.2017
Valposchiavo macht Ernst in Sachen Elektromobilität

Als Elektroautofahrer die Valposchiavo entdecken!

von Paolo Raselli Kategorie : Allgemein

Die schöne Valposchiavo wird für Elektroautofahrer immer attraktiver. Auch die Touristen dürfen sich freuen. Denn die Valposchiavo macht Ernst in Sachen Elektromobilität: Sechs Ladestationen für Elektrofahrzeuge zwischen 1000 und 2300 Metern über Meer stehen nun zur Verfügung – und das in einer Region, in der nur knapp 5000 Personen leben.

Die geladenen Gäste trotzten dem Regenwetter und liessen sich die Vorstellung des EMobility-Konzepts am 27. Juni 2017 auf der Bernina-Passhöhe nicht entgehen. Nachdem die Region mit Erfolg ihre Marke «100% Valposchiavo» lancierte, ist das nun ein weiterer wichtiger Schritt, den Gedanken der Nachhaltigkeit in die Tat umzusetzen. Das EMobility-Konzept wurde dank der Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde Poschiavo, Valposchiavo Turismo und Repower möglich.

Was gibt es ärgerlicheres als mit seinem Elektroauto mit leerer Batterie auf der Strecke stehen zu bleiben? Im Puschlav kann das nicht mehr passieren. Nebst der bereits bestehenden Ladestation auf dem Repower-Gästeparkplatz wurden in Poschiavo, Le Prese und auf dem Berninapass fünf weitere Ladesäulen installiert. Die Station auf der Bernina liegt auf rund 2300 Metern über Meer und gehört damit zu den höchstgelegenen in der Schweiz!  Alle Ladesäulen im Puschlav sind Teil des Plug’n-Roll-Netzwerks von Repower.

Velo und Smartphone laden

E-LOUNGE – so heisst die neue Ladestation von Repower, an der Velos und Smartphones geladen werden können. Der Designer, Antonio Lanzillo & Partners hat diese so konzipiert, dass sie auch als Sitzbank zum Verweilen genutzt werden kann. Die Station steht auf der Piazza in Poschiavo.

Das Puschlav und Repower beabsichtigen, die Diskussionen rund um die Elektromobilität im Tal weiter zu vertiefen und dabei andere Bereiche und weitere Partner mit einzubeziehen, um so das Plug’n-Roll-Netzwerk weiter auszubauen.

Velo

 

Paolo Raselli
Marketing & Kommunikation
Ähnliche Artikel
20.12.2017
Mit dem Elektroauto durch den Winter

E-Fahrzeuge haben es im Winter nicht besonders leicht. An sehr kalten Wintertagen kann die Reichweite von Elektroautos um bis zu 40 Prozent sinken, vor allem wenn die Heizung eingeschaltet ist. Kalte Batterien sind bei eisigen Temperaturen nämlich nicht besonders effizient. Aber keine Bange! Mit den richtigen Tipps und Tricks trotzen auch Sie als Elektroautofahrer den frostigen Wintertagen.

30.11.2017
Noch mehr Ladestationen im Puschlav

Von Ospizio Bernina bis nach Campocologno im Puschlav (Graubünden) bleibt Ihre Elektrofahrzeug-Batterie immer voll. In der Gemeinde Brusio wurden gerade zwei neue Ladestationen von Plug’n Roll installiert: eine am Gemeindehaus und eine am Gemeindeparkplatz in Campocologno. Das Puschlav zeigt damit erneut, dass Nachhaltigkeit für die Tourismusregion ein grosses Thema ist.

Medienkonferenz Chur
21.11.2017
Graubünden will die Elektromobilität im Kanton fördern

Die Regierung im Kanton Graubünden sieht die Elektromobilität als grosse Chance und legt nun dazu ein Paket mit Fördermassnahmen vor. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur und die Vorbildfunktion des Kantons bilden hierzu die Schwerpunkte. Die Förderung der Elektromobilität und die dazugehörige Anpassung des Bündner Energiegesetzes soll bereits 2018 in Angriff genommen werden.

14.11.2017
Autoindustrie investiert im grossen Stil in europäisches Schnellladenetzwerk

Die Hersteller BMW, Daimler, Ford Motor, Volkswagen inklusive der Marken Audi und Porsche planen das leistungsstärkste Schnellladenetz für Elektrofahrzeuge in Europa. Erste Ladestationen werden bereits dieses Jahr schon aufgebaut.

01.11.2017
Ist Ihr Elektroauto umweltfreundlich?

Wer mit dem Elektroauto unterwegs ist, schont die Umwelt. Stimmt das wirklich? Was ist mit der Akku-Herstellung und dem Strom aus der Ladesäule? Eine neue Studie aus Belgien bringt nun etwas Licht ins Dunkel.